Gardasee wie wir ihn lieben

Gardasee wie wir ihn lieben

Sommer, Sonne, Ora – der Gardasee präsentierte sich heuer in Bestform. 18 Teams aus vier Nationen (leider nur eines aus AUT)  trafen sich zur WM-Generalprobe in Torbole. Neben den Top-Teams aus Deutschland sah man auch vier (!) gemischte Mannschaften am Start und die Tempest-Ladies bewiesen, dass man sich vor Wind nicht fürchten muss und meisterten den Wind bravourös.

Am Freitag bliebe es bei ca. 4Bf Ora. Taktisch leider eine fade Sache, da alle rechts zur Wand fuhren, am Spikurs kam es auch nur auf den Speed an. Für ganz vorne braucht man natürlich auch Gewicht. Die Weltmeister Wieser/Auracher bleiben souverän meist vorne, ihnen am nächsten kamen Spranger/Kopp und das ewig junge Team Wende/Reichert. Die Österreicher hielten sich im Mittelfeld. Am Samstag nachmittag legte der Wind auf über 20kn zu, es gab auch ordentlich Welle und damit Gelegenheit zum „Surfen“ unter Spi, was richtig geil war. Natürlich gibt’s bei solchen Verhältnissen auch mehr Missgeschicke wie badende Vorschoter oder Wutzel im Spi. Resultate ähnlich  wie am Vortag.

Sonntag wollten wir eigentlich die restlichen 2 WF in der Früh segeln, doch der Nordwind war zu schwach. Dafür kam schon gegen 11h die (etwas schwächere Ora), die nach einer WF aber wieder zusammenbrach und erst nach der Siegerehrung wieder losging. Nach 7 WF also Sieg für Wieser, der nur  eine WF nicht gewann (Spranger), Klaus und Max wurden Zweite. Schumi/Schumann beendeten die Serie als 10. mit ein bisschen Pech. So wurden wir nach gutem Start einmal von einem „Häuslschiff“ behindert, das auf der Kreuz herumfuhr, nicht auswich und uns zu einer wende weg von streckbug zwang, was einen vorderen rang verhinderte.

Für die WM wird übrigens die marina in Torbole neu gebaut und erweitert.

Ergebnisse auf www.circolovelatorbole.com