04.06.2018 / Polterauer & Czasny holen sich ÖM-Titel

04.06.2018 / Polterauer & Czasny holen sich ÖM-Titel

Wenn Willi Ebster ruft, dann kommen sie alle: 21 Boote aus AUT und GER fanden den Weg an den kleinen Zeller See, wo unser Tempest-Veteran :-), der diesmal als Wettfahrtleiter und Organisator agierte, schon alles vorbereitet hatte. Bojen waren gelegt, Liegeplätze bereit. Nur mit dem Wind ist es bei sommerlich-schwüler Wetterlage halt so eine Sache. Am ersten Tag schafften wir keinen Start. Doch am Freitag stellte sich gegen Mittag der ersehnte Nordwind mit 8-12 Knoten ein, der drei recht schöne Wettfahrten ermöglichte. Eine Vierte musste knapp vor dem einsetzenden Regen abgeschossen werden.

Trotz eines sehr starken Feldes gab es eine Mannschaft, die dominierte: Erlacher/Wöhrer (GER 1149) gewannen zweimal und wurden einmal zweite, was die überlegene Gesamtführung bedeutete. Von den Österreichern kamen Polterauer/Czasny (nach einjähriger „Kunstpause“ wieder dabei) am besten Weg, mit einem 3. und zwei 7. Plätzen gingen sie auf Titelkurs. Die „gelbe Gefahr“ vom Mondsee mit Berger/Lassnig lauerte dahinter. Wie oft in letzter Zeit waren die Zieleinläufe denkbar knapp, vom ersten bis zum letzten dauerte es laut Willi gerade einmal drei Minuten.

Am Freitag warteten wir etwas länger bis zum ersten Startschuss, und der Wind war deutlich schwächer. Eine volle und eine verkürzte WF gingen sich aber aus. Berger/Lassnig waren beide Mal beste Österreicher und rückten an Polterauer/Czasny bis auf zwei Punkte heran. Vorne gelang Schmohl/Ostertag (GER 1142) ähnliches, auch sie pirschten sich an die Führenden ganz knapp heran.

Aus einem spannenden Finale wurde aber leider nichts. Trotz Schönwetter kam keine WF mehr zustande. Daher ging der Titel des Österreichischen Meisters an Andreas Polterauer und Helmut Czasny (Gesamt 7.). Vielleicht motiviert sie das zu mehr gemeinsamen Auftritten. Verdiente Zweite Klaus Berger und Viktor Lassnig, die als einzige mit neuen Raudaschl-Segeln unterwegs waren. Bronze ging an die Kärntner Schumi/Schumann.

Internationaler Meister wurden Erlacher/Wöhrer vor Schmohl/Ostertag und Spranger/Bulin (GER 1194). Leider gelang es keiner österreichischen Mannschaft, ganz vorne dabei zu sein. Der YC Zell am See sorgte für eine familiäre Atmosphäre, es gibt sogar Interessenten für das Klassenboot. Wir kommen sicher gerne wieder einmal zurück.

Ergebnis (PDF) >>>

Fotos >>>

Bericht auf der Website der Deutschen Klassenvereinigung >>>