02.10.2016 / Gardasee – Segeln wie ein Weltmeister

02.10.2016 / Gardasee – Segeln wie ein Weltmeister

Obwohl die Temperaturen auch bei uns noch hoch waren, hat der Gardasee doch ein einzigartiges Flair. Die steilen Felsen, der Dunst über dem Wasser, aus dem dann pünktlich zu Mittag die Ora kommt. Warme Abende zum Pizza esssen im Freien usw.

Trotzdem schafften wir es auch heuer nicht, mehr als 15 Boote (11 GER, 3 AUT, 1 FRA) an den Start zu kriegen, obwohl ich den Termin (Hauptsaison vorbei, aber noch schön warm) für gut halte, verglichen mit nasskalten Herbst-Events irgendwo in Bayern oder Österreich. Die Schweizer ließen komplett aus, da der Termin offenbar schlecht mit ihnen abgestimmt war (hatten eigene Regatten im September), aus Deutschland und Österreich war die Beteiligung auch nicht brüllend. Angst vorm Wind? Extra erwähnt sei hier der 8o-jährige Sepp Höss, der sich die Fahrt zum Gardasee nicht nehmen ließ! Die gekommen sind, kamen auf ihre Kosten: Ora mit 4-5 jeden Tag, tolle Welle, der Spikurs ein Vergnügen.

Bei diesen Bedingungen sind  die Weltmeister Weigelt/Rusitschka einfach nicht zu schlagen. Sie gewannen sechs der acht Wettfahrten zum Teil überzeugend, auf  den Plätzen Spranger/Kopp und Baehr/Greif.

Bester Österreicher war diesmal Frank Schimak, der als Vorschoter bei Nico Magg (hat jetzt die 1137 aus der Schweiz gekauft) angeheuert hatte und mit ihm vorne mitfuhr, im Endeffekt Rang 6.

Den anderen AUT-Booten lief es nicht so gut: Polterauer/Kainz und Schumi/Üblagger lagen am ersten Tag noch im Mittelfeld, bei Rauch/Rauch fehlten bei dem Wind ein paar Kilos 🙂

Am Samstag kamen Trimm-Probleme dazu, bei uns riss in WF 5 dazu der Baumniederholer. Als es Sonntag früh regnete, kranten wir angesichts der weiten Heimreise aus. Allerdings zu unrecht, denn gegen Mittag besserte sich das Wetter und die letzten zwei Wettfahrten gingen auch noch problemlos über die Bühne.

Der Club in Torbole hat eine große Marina mit Moorings, Wettfahrtleitung und Organisation sind tadellos. Die angekündigte „Pasta-Party“ nach den Wettfahrten entpuppte sich als Nudelessen mit Wasser und trockenem Brot, noch dazu gabs jeden Tag die gleichen Nudeln mit der gleichen Soße.

Aber man fährt ja wegen des Segelns an den Gardasee…

Ergebnis (PDF) >>>

Fotos >>>