12.06.2017 / Mondsee: Drei Österreicher unter den ersten Vier

12.06.2017 / Mondsee: Drei Österreicher unter den ersten Vier

Eine starke Salzburger Partie sorgte dafür, dass ein Feld mit 11 Booten zustande kam. Neben den Beute-Tirolern Wolfgang und Niko Rauch, die ja auch unter der SCS-Flagge segeln, waren noch Klaus Berger mit Andi Großschädel, Konstantin Lassnig mit Papa Viktor, unsere Nachwuchsmannschaft Lennart Weitgasser/Frank Kronemann sowie mit dem Klassenboot Horst Witte (sein Papa war in den 80ern einmal Tempest-Staatsmeister) mit Horst Feichtner an der Schot am Start. Da Walter Ritschka verletzungsbedingt absagte, waren Schumi/Schumann die einzigen Nicht-Salzburger unter den Österreichern, dazu kamen fünf deutsche Gäste.

Bei traumhaftem Wetter und drei Beaufort aus West starteten wir am Samstag mit drei Wettfahrten. Diese wurden vom deutschen Team Mehrwald/Spranger dominiert, die sich zweimal mit Schumi/Schumann ein Duell um den WF-Sieg lieferten und erfolgreich waren. Einmal konnten sich die Rauchs dazwischen schieben und einen zweiten Platz einfahren. Nach erfolgreicher Labung durch Klubwirtin Anni (wie immer großartig) rechneten die meisten mit einem Badetag, 30 Grad waren am Sonntag angesagt. Doch eine leichte Ostthermik ermöglichte doch noch zwei WF im mittleren Seebecken. Bei sehr leichten Winden zeigten Wolfgang und Niko Rauch ihre Qualitäten, gewannen die erste und hätten in der zweiten auch weiter vorne landen können, wenn sie nicht am zweiten Leefass  den Trimpls ins vermeintliche Ziel nachgefahren wären – es ging nämlich noch eine Runde.

So blieb im Gesamtklassement vorne alles beim alten: Mehrwald/Spranger wiederholten ihren Vorjahressieg, diesmal vor den aktuellen Staatsmeistern Manfred Schumi und Bernd Schumann, dahinter die Rauchs und Klaus Berger, sodass die Österreicher diesmal die Ränge 2, 3 und 4 belegten.
Es wäre aber mal höchste Zeit für einen Ersten, dazu müssen wir aber etwas schneller segeln…

Ergebnis (PDF) >>>