28.08. 2016 / Schönwetter-Segeln am Attersee

28.08. 2016 / Schönwetter-Segeln am Attersee

Warum war die Temepstklasse nun mehrere Jahre nicht im SCK am Attersee?

Alle 10 teilnehmenden Bootsbesatzungen, der heuer durch Eva Hirschböck wieder ins Leben gerufenen Tempest-Regatta, mußten sich diese Frage stellen.

Traumhaftes Wetter, herrlicher Wind aus Ost am Samstag, Wassertemperaturen 23 Grad und ein sportlicher Club mit charmanter Gastfreundlichkeit sowie hervorragender Bewirtung.

Fazit: da werden wir auch 2017 wieder dabei sein, noch dazu wenn am Attersee die Tempest-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden soll.

Leider nur 10 Boote, da einige urlaubsbedingt mit Familie oder geschäftlich unterwegs, doch zum Glück einige erstarkte Mannschaften und auch Quereinsteiger wie bei Viktor Lassnig im Boot.

Samstag startete Wettfahrtleiter Christian Hotwagner pünktlich um 13 Uhr die erste Wettfahrt, man kann ihm und seinem Team nur Respekt zollen, alles hat gepasst ob Linie, Kurs sowie Länge.

Bei ca. 2 Bft. wurden 4 Wettfahrten durchgezogen und vorne ein kleiner Dreikampf zwischen Stefan Erlacher/Christian Wöhrer, den Ritschkas sowie vom Tegernsee Hans Kohl mit Mathias Pilmes.

Die Serie ging dann doch klar mit einem Streicher an das Waginger Duo, am zweiten Platz die Ritschkas gefolgt von Kohl/Pilmes. Dahinter gleich wieder Schimak/Kotrba und die Studentschnigs vor unserem Willi Ebster mit Fred Singer als gemischtes Duo im deutschen Klassenboot.

Viktor Lassnig zeigte mit Michael Mitterdorfer heftig auf, die spontane Paarung verhinderte einen Platz in der ersten Hälfte. Die Schwerdtfegers haben mit Konkurrenten noch Wettfahrtregeln zu besprechen und die Tempest vom SCK mit Georg Matzner und Fabian Spitzauer wird noch verstärkt an den Manövern arbeiten.

Zu guter Letzt, aber unverdient Letzte unser Dreamteam vom Wallersee Gerhard Schimak mit Horst Feichtner, welche durch Bruch des Pinnenauslegergelenks in der zweiten Wettfahrt die Serie w.o. geben mußten.

Am Sonntag brachte die spührbar hohe Temperatur keinen Ostwind, der Süd- sowie Westwind waren sich auch nicht einig, was nahezu Flaute bedeutet hat und trotz Versuch ab mittags am Wasser traf Christian Hotwagner die richtige Entscheidung uns zum Kran zu schicken.

Ja und die Deutschen? Eigentlich sind nachweisbar die Kräfteverhältnisse in Wirtschaft, Bruttosozialprodukt u.v.m etwa 1:10 zwischen AUT:GER, was wiederum bedeuten könnte, dass wenn 3 österreichische Tempest zum Tegernsee kommen, etwa 30 Boote aus GER zum Attersee fahren. Nein, leider doch nicht, es waren nur 2,5 Boote und die wollen dann unbedingt aufs Stockerl.

Hoffen wir der gegenseitige Austausch wird 2017 wieder besser.

Ergebnis (PDF) >>>

Fotos >>>

Bericht: Walter Ritschka